Zugnetz mit drei Fanghöhen - Masche 30 mm, Länge 200 m

Fischernetze » Zugnetze » Zugnetze mit Sack, drei Fanghöhen, schwere Ausführung

Zugnetze mit drei Fanghöhe
Zugnetze mit drei Fanghöhe
Stückpreis: 4119.00EUR pro Stück 4,983.99 EUR mit 21% MwSt.

Fragen zum Produkte

Material: Polyamid

Länge der Felder:

30 / 30 / 80 / 30 / 30 m

Beschreibung

Beschreibung

Länge

Länge

Höhe der Wölbung

Höhe der Wölbung

Schwerer Traggurt

Schwerer Traggurt

Einfassung

Einfassung

Schwimmer

Schwimmer

Zugnetz mit Sack

Zugnetz mit Sack

Zugnetz mit Sack

Zugnetz mit Sack

Zugnetz mit Sack

Zugnetz mit Sack
  

Höhe der Wölbung: 4 / 6 / 12 / 6 / 4 m

Fläche: 1480 m2

Seitenhöhe: 0,8 m

Der Preis ist inklusive schwerer Traggurt und Spreizstäbe.

Die Zugnetze dienen:

  • zum Fischfang in  nicht abgelassenen Teichen, Talbecken, Seen, Flüssen u.ä., zur Abfischung eines Teiles des Fischbesatzes im Gewässer bei vollem Wasserstand, zur Abfischung von Fischbesatzproben 

 

Grundsätze bei Anwendung des Zugnetzes:

  • der ZUG – wird durch Fischer, Transportfahrzeuge an Land oder Boote zu Wasser, bzw. durch  deren Kombination gemacht   
  • das Zugnetz bewegt sich in Wassersäule und fängt Fische 
  • bei dem Zug sind die Fische im Netz gesammelt 
  • das Netz bildet beim Zug eine Wölbung – „Sackbildung“, wo die Fische nach der Beendigung des Zuges gesammelt (umschlossen) sind  
  • restliches Netz wird ans Ufer, Boot zusammenholt
  • das Zugnetz wird grundsätzlich im Tiefen so gewölbt, dass es nicht zu Fischverletzungen kommt 
  • das Zugnetz dient nicht zum Heben der Fische ans Ufer oder Boot oder zu einer anderen Handhabung der Fische 
  • die Fische werden vom Zugnetz grundsätzlich mit Hilfe von Handhabungswerkzeug – nach Fischgrösse mit Kescher, Sack, Beutel umgesetzt

 

Bestandteile:

  • mit Sack – das Zugnetz ist  in seiner Mittelteil tiefer, der Körper des Zugnetzes wird durch einen Netzstreifen  (Zugwand) gebildet, in der Mitte entsteht „ein Beutel“ – eine Netzausbuchtung, 
  • Die Oberseite des Zugnetzes ist mit Schwimmern versehen. Sie haben nach Grösse und Spezifika unterschiedliche Tragfähigkeit. Die farbigen Schwimmer markieren die Netzmittedie und die Höhenänderung.
  • Die Unterseite ist mit einer Beschwerungsleine versehen. Sie besteht aus Bleikernen  und Umflechtung aus Textilgarn. Wir benutzen Gewichte 30, 80, 200 g.
  • Spreizstäbe – Spreizhölzer (Netzknüppel) am Netzrand: Sie dienen zum Leiten des Netzes in Vertikalrichtung. Sie ermöglichen die Einsenkung des Netzes zu leiten. Sie spreizen das Netz am Rande. Schwere Ausführung – der Spreizstab ist im Netz eingenäht
  • Schlaufen: Zum Anbinden eines oder mehrerer Zugleinen.
  • Einfassung des schweren Zugnetzes: das Netz ist ringsum mit starken handgeknoteten Saummaschen eingefasst, mit  einer bis zwei durch verstärkte und grössere Maschen gebildeten Reihen
  • der Körper des Zugnetzes wird durch 5 Streifen von verschiedenen Fanghöhen gebildet, der Netzstreifen breitet sich in die Mitte des Netzes aus - er bildet einen Netzsack, der Netzsack ist gleichmässig mittig zum Netz plaziert, die schmalsten Randstreifen sind zusammengefaltet - auf die gewünschte Länge eingezogen 

 

 Vorteile:

  • niedrigeres Gewicht des Netzes, hohe Wirksamkeint, minimales Entweichen der  Fische beim Zug, die Fische werden beim Anzug des Netzes zum Ufer im tiefen Teil des Netzes gesammelt
  • schnelle und operative Anwendung an Gebrauchsstelle, einfache Verwendung durch Minimalanzahl der Leute (min. 1–2 Fischer), sichere Netzfischerei, Möglichkeit, die Menge der gefangenen Fische zu beeinflussen

 

Nachteile:

  • das Netz muss zum Ufer immer symmetrisch von beiden Seiten gezogen werden, das Netz  muss an das Ufer immer mittig – mit dem Sack laufen 

 

Verwendung:

  • lange Zugnetze zum Fischen von grossen Fischmengen 
  • das Netz  muss an das Ufer mittig gezogen werden